Im Test: Furry Fit
der Gesundheitstracker für Hunde

Da war er also in der Post, der #furryfit

Eine neue Generation Gesundheitstracker für Hunde. Er zählt keine Schritte, aber misst die Aktivität des Hundes und (was besonders für mich als Trainer wichtig ist) er misst die Ruhephasen des Hundes. So soll ich genau kontrollieren können, was mein Hund den Tag über so getan hat.

Einige kennen ihn bestimmt aus der Sendung: Die Höhle der Löwen.


Der Furry fit befand sich in einer Box und für unterwegs wurde ein kleiner Jutebeutel mitgeliefert. Sehr dekorativ und nützlich, wenn der Furry fit mal nicht am Hund ist (beim schwimmen zB).

Im Paket enthalten waren:

  • ​der Furry Fit
  • eine Batterie
  • ein Jute Säckchen
  • ​zwei stabile Gummibänder zum Befestigen
  • eine Kurzanleitung

[amazon_link asins=’B07GZXWQFH‘ template=’ProductCarousel‘ store=’Relaxopet‘ marketplace=’DE‘ link_id=’b1d13e62-e10b-11e8-b243-5dc207ec8b87′]

Also habe ich als Erstes mal die mitgelieferte Batterie in den Furryfit getan und diesen an einem Band befestigt, da meine Hunde zuhause keine Halsbänder tragen. Dies funktionierte sehr gut und sehr leicht.

​So sieht er dann also fertig aus 🙂

​Jetzt nur noch die App installieren, sehr simpel über den QR Code in der Anleitung.


Das Verbinden gestaltete sich dann genauso leicht, dass ich schon gedacht habe, dass es doch so leicht nicht sein kann.


​Also bekam Tucky als erster Tester in der App ein Profil angelegt (natürlich mit Foto) und es konnte losgehen.  


Gestört hat Tucky der Tracker um den Hals nicht.


Gespannt wartete ich nun auf die ersten Ergebnisse und wie diese sich darstellten.

​Also raus in den Alltag, ich bin einfach absolut neugierig, wieviel Tucky sich ausruht und wieviel er aktiv ist.

​Für mich ist es super wichtig, dies zu wissen, da eine Überbeschäftigung unserer Hunde sich negativ auf deren Immunsystem auswirkt.

Genau wie bei uns führt zu wenig Ruhe zu Problemen, welche sich auch im Verhalten unseres Hundes äußern.


​Also war ich neugierig und machte direkt die erste Abfrage über die App. Und genau wie in der Anleitung beschrieben muss ich mich mit meinem Smartphone sehr dicht an dem FurryFit befinden, damit es die Daten lädt. 
Dies ging aber auch sehr gut und zack hatte ich die ersten Daten von Tucky geladen.


Die Daten zeigen folgendes:​

  • ​Aktivität im Gesamten
  • Wieviel % von dem Tagesziel mein Hund bisher erreicht hat
  • ​​Zeit in der mein Hund sich ausgeruht hat (und der Hinweis ob er mehr Ruhe benötigt)
  • den Grundumsatz und Aktivität in kcal
  • ​ein Diagramm mit der Uhrzeit, wann mein Hund wie aktiv war
  • Darunter die Ansicht für den Tag, die Woche oder den Monat
  • eine scrollbare Leiste, wo ich den Tag, die Woche  oder den Monat auswählen kann
Für unsere Kunden gibt es ganz exklusiv einen Gutscheincode, welchen ihr sehr gerne bei mir erhaltet.​

​Alle anderen bekommen den FurryFit hier:

[amazon_link asins=’B07GZXWQFH‘ template=’ProductCarousel‘ store=’Relaxopet‘ marketplace=’DE‘ link_id=’b1d13e62-e10b-11e8-b243-5dc207ec8b87′]

Test: Furry Fit der Gesundheitstracker für Hunde